Branchentarifzuschläge

Die Gewerkschaften einzelner Branchen haben mit den Zeitarbeitsverbänden BAP und iGZ Tarifabschlüsse ausgehandelt. Sie ergänzen den bestehenden BZA/DGB-Tarifvertrag und traten erstmals am 1. November 2012 in Kraft.

Branchenzuschläge ab dem 01. November 2012

Branchenzuschläge ab dem 01. Januar 2013


Diese Tarifverträge über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen definieren Zuschläge auf den Tariflohn der Zeitarbeit. Ein Mitarbeiter muss mindestens vier/ sechs Wochen im Kundeneinsatz sein. Allerdings ununterbrochen in gleichen Unternehmen. 

Ob ein Kunde unter einen Branchentarifvertrag fällt, teilen wir Ihnen vor Beginn Ihres Arbeitseinsatzes mit.

Die Zuschläge gelten ausschließlich für die Arbeitnehmerüberlassung. Ausgenommen sind Einsätze im Rahmen von Dienst- und Werkverträgen.

Die Zuschlagshöhe in den derzeit gültigen Branchentarifverträgen ist in fünf Stufen gestaffelt. Sie orientiert sich an der Branche des Kundenunternehmens. Gegebenenfalls an einem dort angewandten Tarifvertrag, der Länge des Einsatzes sowie an der Entgeltgruppe. Die Zuschläge können allerdings auf 90 Prozent des Entgelts gedeckelt werden. Ziel ist es, etwaige Entgeltunterschiede zwischen der Stammbelegschaft und dort eingesetzten Zeitarbeitnehmern auszugleichen. Die Regelungen sorgen für eine faire Angleichung. Sie machen deutlich, dass Personaldienstleistung eine wichtige und attraktive Branche auf dem Arbeitsmarkt darstellt. Wir bieten Ihnen gute Entlohnungsperspektiven.

Gerne informieren wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch.