Abschalten nach Feierabend: Wie Du richtig runterkommst

Unsere Studie Karriereziele 2017 hat ergeben, dass sich rund ein Drittel der Beschäftigten vorgenommen hat, die Arbeit nach Feierabend im Büro zu lassen um besser abzuschalten. Fast ebenso viele wollen Berufliches künftig lockerer sehen und sich Probleme im Job nicht mehr so zu Herzen nehmen. Oft gelingt es einem nach einem intensiven Tag aber nicht, den Job aus dem Kopf zu verbannen. Wir erklären Dir, wie Du es schaffst, nach dem nach Hause Kommen abzuschalten.

 

Feierabend, Entspannen, Mann, Sessel

1. Etwas auf die Ohren

Wenn Du etwas länger pendeln musst, bietet es sich an, im Auto oder per Kopfhörer in der Bahn Musik zu hören. Du denkst vielleicht an etwas Aggressives oder einfach nur Lautes. Wir empfehlen aber lieber klassische Musik. Studien zeigen, dass sie Stress reduziert.

2. Raus aus den Klamotten

Du willst den Chef und die Kollegen für ein paar Stunden vergessen? Dann streife sie einfach ab: Raus aus den Sachen, die Du am Arbeitsplatz trägst. Ziehe die unbequemen Schuhe aus und etwas Bequemes an. Etwas, mit dem Du positive Erinnerungen verbindest, wie zum Beispiel ein altes T-Shirt.

3. Mach das Smartphone aus

Nur noch mal kurz am Abend die Mails checken oder die WhatsApp-Nachrichten der Freunde lesen – das ist doch nicht schlimm? Doch, für Ihre Erholung ist es Gift. Auch wenn es schwer fällt, solltest Du einfach mal ausprobieren, das Smartphone während des Feierabends wegzulegen oder ganz auszuschalten. So kannst Du am besten abschalten.

4. Konzentrationssport

Man muss keinen Marathon laufen, um Stress abzubauen. Jede Art von Bewegung am Feierabend ist gut, da dadurch Endorphine freigesetzt werden, die wiederum Glücksgefühle bescheren. Egal, ob Du ins Fitnessstudio gehst, um den Block läufst oder wie von der Tarantel gestochen durch die Wohnung tanzt– Bewegung tut in jedem Fall gut.

Besonders effektiv beim Entspannen sind Sportarten, die Deine volle Aufmerksamkeit erfordern und bei denen Du konzentriert sein musst. Wenn Du immer die gleiche Strecke joggst, ist das zum Beispiel nicht der Fall. Man spult dabei immer das gleiche Programm ab. Bei Ballsportarten wie Tennis, Basketball oder Fußball kommen dagegen ständig neue Spielsituationen zustande und man muss spontan reagieren. Damit ist der Kopf beschäftigt, und Du wälzt keine Alltagsprobleme.

5. Reden für die Seele

Ein Gespräch mit jemandem, mit dem Du auf einer Wellenlänge liegst, wirkt oft wahre Wunder. Treffe dich nach Feierabend in einer gemütlichen Atmosphäre. Ein Plausch über alte Zeiten, Pläne oder die neuesten Geschehnisse im Freundeskreis lenkt wunderbar vom stressigen Arbeitsalltag ab.  

6. Ab in die Suppenküche

Du hast den ganzen Tag gearbeitet und sollst während des Feierabends noch weitermachen? Ja, das kann tatsächlich entspannen. Eine Studie zeigt, dass Personen umso besser abschalten können, je mehr Freizeit sie mit sozialer Arbeit verbringen. Der Grund: Menschen erleben während der ehrenamtlichen Tätigkeiten häufig Erfolge und bekommen positive Rückmeldungen.

7. Raus in die Natur

Ein Gang durchs Grüne – durch den Park oder das Wäldchen – entspannt. Das hat der schwedische Psychologe Terry Hartig von der Universität Uppsala bewiesen: Er befragte Studenten, ob sie verärgert seien, maß ihren Blutdruck und ließ sie anschließend entweder eine Stunde in den Bergen wandern oder durch die Stadt bummeln. Danach wurden die Teilnehmer erneut untersucht. Tatsächlich waren die Mitglieder der Gruppe aus den Bergen gelassener und hatten einen niedrigeren Blutdruck als diejenigen, die durch die Stadt gelaufen waren.

8. Sich in andere Welten entführen lassen

Stehe als Nachtwache an der Nordgrenze des Reiches und lasse dir den eisigen Wind um die Ohren wehen wie in „Das Lied von Eis und Feuer“. Oder stehst Du an der Seite von „Harry Potter“, wenn er sein neuestes Abenteuer erlebt? Nichts katapultiert Dich schneller in eine andere Welt als ein gutes Buch. Nein, auch kein guter Film. Wichtig: Bücher, die sich thematisch mit Deiner Arbeit auseinandersetzen, helfen nicht wirklich, den Kopf freizubekommen.    

9. Abtauchen

Wasche Deinen Stress einfach ab. Lass Dir ein heißes Bad ein oder dusche eine Weile. Beides wird Dir gut tun. Wasser hat eine beruhigende Wirkung und wird Dir helfen, zu entspannen.

10. Rein in die Federn

Ein Gegenmittel für Sorgen und Stress ist eine Mütze voll Schlaf. Denn: Hat man zu wenig geschlafen, wird verstärkt das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Zudem hat der Körper zu wenig Zeit, um sich zu regenerieren. Normalerweise erholt er sich nämlich im Schlaf von den Anstrengungen des Tages. Es ist aber unterschiedlich, wie viele Stunden jemand ruhen muss, um fit zu sein. Manche Menschen benötigen nur sechs, andere volle acht Stunden.  Auf jeden Fall ist genügend Schlaf ein gutes Mittel gegen Arbeitsstress.