Die Kraft von „Vitamin B“: Wie man Empfehlungen zur Jobsuche nutzt

Gute Beziehungen sind Gold wert – und werden auch auf dem Arbeitsmarkt immer wichtiger. Vitamin B hilft bei der Jobsuche: Fast jeder dritte Job wird heute über Kontakte vergeben, erklärt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in einer Studie.

 

Geschäftsbeziehungen VitaminB Relations Karriere Tipps

Auch Unternehmen nutzen inzwischen oft gezielt die Kontakte ihrer Mitarbeiter, um Bewerber zu finden. Aber wie sollten Sie vorgehen, um Beziehungen und Empfehlungen für die eigene Karriere zu nutzen?

 

Netzwerken als Voraussetzung

Der erste Schritt ist der Aufbau eines eigenen Netzwerk aus beruflichen Kontakten. Als Empfehlungsgeber eignen sich zum Beispiel Ausbilder, Messekontakte, Kunden oder Lieferanten. Merken Sie sich, mit wem Sie in Kontakt waren, und schicken Sie eine kurze Mail, bei der Sie sich für die Zusammenarbeit bedanken. Dann können Sie sie später mit gutem Gewissen erneut kontaktieren.

Auch Online-Plattformen wie Xing bieten die Möglichkeit, ein Netzwerk auf- und auszubauen. Xing erlaubt es, gezielt nach Namen zu suchen. So können Sie beispielsweise alte Schulkollegen oder Freunde wieder aufspüren und sich mit ihnen vernetzen.

 

Gespräche in der Mittagspause

Die Mittagspause ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um Kontakte aus- und aufzubauen.  Beim Gespräch mit Kollegen aus anderen Abteilungen oder mit Bekannten aus anderen Unternehmen können sich manchmal ungeahnte Chancen ergeben.

Auch das private Umfeld kann möglicherweise beim Erreichen des nächsten Karrierelevels weiterhelfen. Arbeiten Familienmitglieder oder Freunde in einem Unternehmen, in dem Sie gerne arbeiten würden - oder kennen sie dort einen Ansprechpartner? Dann nutzen Sie diesen Kontakt doch für Ihre Bewerbung.

Sinnvoll ist bei allen Gesprächen allerdings, nicht konkret nach einem neuen Job zu fragen, sondern um Rat zu bitten. Zum einen kommt es nie gut an, wenn man mit der Tür ins Haus fällt. Zum anderen setzen Sie mit der direkten Bitte um Hilfe bei der Jobsuche den anderen unter Druck.

 

Geben ist wichtiger als Nehmen

Es ist meist nicht vorherzusehen, welcher Kontakt im Endeffekt wirklich nützlich ist. Grundsätzlich anderen mit einem Rat oder einer Empfehlung auch jenseits von Berufsfragen behilflich zu sein ist die beste Voraussetzung dafür, irgendwann selbst in den Genuss von Vitamin B zu kommen. Auch wenn man meistens nicht direkt davon profitiert, einem anderen zu helfen: Im Laufe der Zeit werden auch andere Personen eher dazu geneigt sein, Sie zu unterstützen.

Wenn Sie einen Kontakt in ein Unternehmen haben und in der Bewerbung darauf verweisen, dass diese Person sich positiv zu seinem Arbeitsumfeld und zu Ihnen äußert, erhöht dies deutlich die Chance, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Haben Sie das Glück, eine Person im Wunschunternehmen zu kennen, sollten Sie sie also im Bewerbungsschreiben erwähnen. Dazu muss man natürlich vorher mit dem entsprechenden Mitarbeiter klären, ob er damit einverstanden ist.

Vitamin B ist nicht ohne Risiko

Wenn bei der Jobsuche Vitamin B im Spiel ist, ist allerdings auch Sensibilität gefragt. Zu eindringliches Einreden auf Freunde, Verwandte und Kontakte nervt und die Tendenz zu helfen sinkt.

Schwierig wird es auch, wenn ein Freund um eine Empfehlung bittet, den man als ungeeignet ansieht. Lässt man es darauf ankommen und empfiehlt den Freund trotz Bedenken weiter und riskiert dadurch möglicherweise Ärger im Job? Oder nimmt man das Ende einer Freundschaft in Kauf? Hier ist Diplomatie gefragt. Manchmal hilft auch die eine oder andere Notlüge aus dem Schneider, um weder Job noch Freundschaft zu riskieren.

 

Unternehmen lieben Empfehlungen

Dadurch, dass kaum jemand andere empfiehlt, wenn er Bauchschmerzen hat, wirkt Vitamin B aber besonders gut. Arbeitgeber wissen, dass tendenziell eher passende Kandidaten vorgeschlagen werden. Dementsprechend vergeben sie auch gerne Jobs über die Kontakte ihrer Mitarbeiter.

Wir bei der ManpowerGroup sind übrigens auch davon überzeugt, dass Empfehlungen bei der Besetzung von Stellen funktionieren. Aus diesem Grund nutzen wir das Kontaktnetzwerk Firstbird.  

Ist bei uns eine Stelle zu besetzen, so stellen wir die Anzeige auch dort ein. Dort lesen Kollegen aus der ManpowerGroup die Annoncen, aber auch ehemalige Mitarbeiter. Alle können Kandidatenempfehlungen abgeben. Als Anreiz winkt bei erfolgreicher Vermittlung eine Prämie.

Und wo wir gerade dabei sind: Wenn Ihnen jemand einfällt, den Sie uns empfehlen möchten, melden Sie sich gerne. Und natürlich auch, wenn Sie selbst gerade auf Jobsuche sind und jemanden bei der ManpowerGroup kennen.