Diese fünf Kollegen nerven jeden!

Mit unseren Kollegen verbringen wir unter der Woche mehr Zeit als mit unserer Familie. Klar, einige werden zu engen Freunden und viele lernen sogar ihre Ehepartner auf der Arbeit kennen. Doch manche Kollegen treiben uns mit ihrer Art auch regelmäßig zur Weißglut. Wir haben die fünf nervigsten Kollegentypen zusammengestellt und sagen Dir, wie Du am besten mit ihnen zurechtkommst.

Kollegen, Nerven

Der Faulpelz

Ob als Lagerarbeiter oder Produktionshelfer: Viele Jobs sind körperlich extrem anstrengend und können nur als Team bewältigt werden. Während Du und Deine Kollegen arbeiten, gibt es immer einen, der nur zuschaut: der Faulpelz. Er trinkt Kaffee für vier und macht aus einer Raucherpause oft einen Kurzurlaub. Statt zu helfen, nimmt er sich auch noch das Recht heraus, anderen Kollegen Arbeitsanweisungen zu erteilen. Ein solches Verhalten dürft Ihr nicht tolerieren. Solange Ihr ihn gewähren lasst, deckt Ihr seine Faulheit. Besser ist es, ihn unter vier Augen darauf anzusprechen. 

Der Unpünktliche

Gerade im wechselnden Schichtbetrieb kommt der ein oder andere Mitarbeiter schon mal mit der Zeit durcheinander. Das nimmt ihm auch kein Kollege übel. Doch dann gibt es noch diejenigen, die permanent zu spät kommen. Egal, ob zum Schichtbeginn, zur Besprechung oder anderen Terminen, der Unpünktliche ist immer später dran. Und das in der ganzen Belegschaft bekannt. Das geht Dir und Deinen Kollegen nicht nur gehörig auf die Nerven, sondern ist auch ein Zeichen von fehlendem Respekt Euch gegenüber. Außerdem ist der Unpünktliche gleichzeitig unzuverlässig und schadet so dem ganzen Team. Gemeinsam mit Deinen Kollegen solltest Du eine Grenze ziehen und die Unpünktlichkeit nicht tolerieren. Eine Idee wäre beispielsweise eine gemeinsame Strafkasse, in der pro verspätete Viertelstunde ein kleiner Betrag eingezahlt werden muss. Am Ende des Jahres könnt ihr Euch mit dem Geld einen netten Abend machen oder den Betrag für einen guten Zweck spenden.

Der Angeber

In der Mittagspause wollen viele Angestellte entweder ihre Ruhe haben oder aber ein kurzes Gespräch mit den netten Kollegen führen. Für den Angeber ist die Pause aber die große Bühne. Ähnlich wie beim Besserwisser ist es ihm egal, ob sich jemand für seine Geschichten interessiert. Mal prahlt er mit seinen Leistungen im Job, mal gibt er mit seinen tollen Sommerurlauben an. Hören will das aber keiner. Zum Problem wird seine Wichtigtuerei besonders dann, wenn er sich mit Leistungen des gesamten Teams schmückt – im Zweifel sogar vor dem Chef. In solchen Situationen kannst Du ruhig eingreifen und darauf hinweisen, dass er nur mit einem Anteil zum Erfolg beigetragen hat. Ansonsten solltest Du seine Geschichten einfach ignorieren.

Der Besserwisser

„Guck‘ mal, an Deiner Stelle würde ich das lieber so und so machen…“ Mit diesem Satz bringt der Besserwisser die anderen Kollegen regelmäßig auf die Palme. Ungefragt mischt er sich in Angelegenheiten ein, die ihn eigentlich gar nichts angehen. Doch er weiß schließlich alles besser. Am besten ignorierst Du die Ratschläge, die dir unsinnig erscheinen und lässt ihn einfach links liegen. Damit nimmst Du ihm den Wind aus den Segeln. Oder aber Du schlägst ihn mit seinen eigenen Waffen, indem Du ihm beim nächsten Mal selbst ganz genau auf die Finger schaust und einfach mal seine Arbeit kommentierst. Der Besserwisser belehrt nämlich gerne andere, kann oftmals Kritik an der eigenen Person aber nicht ausstehen.

Der Schleimer

Zum Abschluss noch einen der unbeliebtesten Kollegen überhaupt: der Schleimer. Sein liebster Kollege kommt nicht aus der Belegschaft, sondern ist der Chef höchstpersönlich. Der Schleimer möchte sich mit Führungskräften gut stellen, um daraus persönliche Vorteile zu ziehen. Dafür nutzt er jede noch so kleine Gelegenheit. Mit schlechten Komplimenten versucht er, über anderes hinwegzutäuschen. Um überflüssigen Ärger zu vermeiden und Deine Nerven zu schonen, gehst Du dem Schleimer am besten aus dem Weg. Vielmehr solltest Du versuchen, Deinen Chef mit guter und ehrlicher Arbeit von Dir zu überzeugen. Das wird sich früher oder später für Dich auszahlen. Dir fallen noch mehr nervige Kollegentypen ein? Lass es uns wissen :-)