Gezieltes Networking: So fallen Sie Ihrem Traum-Arbeitgeber auf

In einem früheren Artikel haben wir für Sie bereits einige Tipps zusammengestellt, was man für erfolgreiches Networking grundsätzlich beachten sollte. Dabei ging es darum, Ihnen Wege aufzuzeigen, wie Sie allgemein Ihr Netzwerk erweitern und für Ihre eigene Karriere nutzen können.

 

© vschlichting

Nun nehmen wir aber mal an, Sie haben ein ganz bestimmtes Unternehmen im Visier – zum Beispiel, weil sie dessen Marken oder Produkte besonders mögen, die Branche gute Zukunftsaussichten verspricht, die Firma Ihnen Aufstiegschancen bietet oder weil Sie gehört haben, dass dort ein tolles Arbeitsklima herrscht. Wie macht man einen solchen Traum-Arbeitgeber am besten auf sich aufmerksam? Wie kann man aus der Masse der Bewerber herausstechen, ohne aufdringlich zu wirken? Auch in so einem Fall haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Soziale Netzwerke: Schauen Sie auf XING oder LinkedIn nach Mitarbeitern des Unternehmens, mit denen Sie sich eventuell vernetzen können. Wer arbeitet in dem Bereich, den Sie anstreben? Wer hat vielleicht ähnliche Interessen wie Sie, so dass man gemeinsame Gesprächsthemen findet? Viele geben auf XING auch Ihre Hobbies an. Natürlich sollten Sie nicht den Eindruck erwecken, jemandem seinen Job streitig machen zu wollen. Signalisieren Sie Interesse am Unternehmen, seinen Produkten oder Dienstleistungen, an den Tätigkeitsfeldern der Mitarbeiter. Vielleicht erfahren Sie auf diesem Weg – schneller als über eine Stellenausschreibung – davon, dass es Personalbedarf gibt, und an wen Sie ggf. eine Bewerbung richten könnten.

  • Unternehmensblogs: Viele Unternehmen, auch deutsche, haben heute nicht nur eine Website, sondern betreiben auch einen eigenen Blog, um regelmäßig über sich und ihre Branche zu informieren. Ein Zweck dieser Blogs ist auch, potenzielle Bewerber anzusprechen. Wenn Ihr Traumarbeitgeber einen Blog betreibt, ist das also auch für Sie der perfekte Kanal, auf sich aufmerksam zu machen, zum Beispiel durch Kommentare und Fragen zu Artikeln. Das birgt natürlich auch Stolperfallen – wer im Internet für alle sichtbar etwas postet, sollte sich gut überlegen, was er schreibt. Aber Sie können auf diesem Weg nicht nur zeigen, dass Sie interessiert und neugierig sind, sondern hier und da auch Fachkenntnisse unter Beweis stellen.

  • Besuche auf Messen: Haben Sie im Blick, ob der Arbeitgeber Ihrer Wahl auf Messen vertreten ist. Ankündigungen finden Sie oft auf dessen eigener Website, oder Sie prüfen die Ausstellerlisten auf den Webseiten wichtiger Branchenmessen. Gibt es einen Messeauftritt, können Sie sich entweder vorab nach einem persönlichen Termin erkundigen (wenn Sie sicher gehen wollen, dass sich jemand für Sie Zeit nimmt), oder Sie schauen am Messestand spontan vorbei und stellen sich vor. Auch wenn das etwas Überwindung kostet: Die Unternehmen freuen sich über Ihr Interesse und werden Ihre Fragen gerne beantworten. Halten Sie auch nach dem Gespräch auf der Messe Kontakt mit Ihren Ansprechpartnern. Tipps zum Thema „Jobmesse als Karrieremotor“ finden Sie auch hier

Wir hoffen, die Tipps helfen Ihnen, den Weg zum Traumjob zu ebnen! Haben Sie eventuell weitere? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?