Hitze: Tipps für kühles Arbeiten

Der Kopf raucht, die Füße stinken – höchste Zeit Wasser zu trinken! Im Sommer erreicht die Raumtemperatur in Büros schnell die 30-Grad-Marke. Die Folgen? Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen und ein hitziges Arbeitsklima. Mit diesen Tipps und Hilfsmitteln bewahren Sie auch bei Hitze im Büro einen kühlen Kopf und können den Sommer genießen.

 

 

Der frühe Vogel

Wenn Ihr Arbeitgeber Gleitzeitmodelle anbietet, sollten Sie diese besonders an heißen Tagen nutzen. Denn in den kühlen Morgenstunden arbeitet es sich wesentlich angenehmer als in der prallen Mittagssonne. Außerdem können Sie so früher in den Feierabend starten, um sich im Freibad oder See abzukühlen.

Sommerliche Kleidung

Greifen Sie im Sommer auf natürliche Materialien zurück. Bei schwitzigen Temperaturen sind etwa Seide, Leinen und Baumwolle sehr angenehm auf der Haut und auch optisch ein Hingucker. Wählen Sie zusätzlich helle, atmungsaktive Kleidung, um Schweißausbrüche zu vermeiden. Dagegen sollten Flip-Flops, Hotpants und luftige Kleider besser im Schrank bleiben. Denn auch bei Hitze gelten Dresscodes im Büro.

Abkühlung gefällig?

Die wenigsten Büroarbeiter haben die Möglichkeit, sich unter einer kalten Dusche zu erfrischen. Eine angenehme Alternative bieten feuchte Tücher am Fuß- und Handgelenk. Auf dem WC können Sie zusätzlich Ihre Unterarme mit kaltem Wasser abspülen oder Nacken und Schläfen benetzen.

 

 

Leichte Kost

Schon bei erträglichen Temperaturen haben viele Menschen mit dem Mittagstief zu kämpfen. Belasten Sie den Kreislauf also nicht noch zusätzlich mit fettigen Speisen, sondern essen lieber etwas Leichtes. Frisches Obst, Smoothies und Salate eignen sich tagsüber besonders gut und sind einfach vorzubereiten. Gleichzeitig tun Sie Ihrem Körper noch etwas Gutes.

Hitzefrei für Arbeitnehmer?

Auch wenn die Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke klettern, gibt es für Arbeitnehmer grundsätzlich kein Hitzefrei. Aber laut Arbeitsschutzgesetz ist jeder Arbeitgeber dazu verpflichtet, Ihre Arbeit so zu gestalten, dass Gesundheitsgefährdungen vermieden werden. Im Hinblick auf die Arbeitstemperatur bilden 35 Grad die Obergrenze. Sollte die Lufttemperatur überschritten werden, kann Ihr Arbeitgeber beispielsweise durch Ventilatoren, Wasser und Jalousien Kühlung verschaffen.