Homeoffice und Kinderbetreuung: So gelingt es!

Geschlossene Kitas, Kindergärten und Schulen sorgen für Herausforderungen in der anhaltenden Corona-Krise. So bekommst Du Homeoffice und Kinder unter einen Hut!

Kinderbetreuung und Homeoffice - so organisieren sich Eltern am besten

Das Coronavirus sorgt für einschneidende Veränderungen in unserem Leben. Auch die Bewältigung von Homeoffice und Kinderbetreuung gehört dazu.

Derzeit können wir unser Leben nicht so gestalten, wie wir es gerne würden: mit Restaurantbesuchen, Urlauben oder Treffen mit Freunden und Familie - auch unsere Kinder brauchen jetzt besonders viel Aufmerksamkeit. Geschlossene Kitas, Kindergärten und Schulen haben zur Folge, dass viele Eltern mit ihren Kindern zu Hause bleiben müssen. Und auch die Betreuung durch Oma und Opa fällt auf unbestimmte Zeit aus. Wer dann noch im Homeoffice arbeitet, kommt schnell an die eigene Belastungsgrenze. Wie es trotzdem funktioniert, zeigen wir Dir in unseren Tipps für ein gelungenes Homeoffice mit Kindern.

Nimm Dir Zeit und sprich mit deinen Kindern

Besonders für die Kleinen ist es schwer zu verstehen, dass Mama und Papa nicht frei und Zeit zum Spielen haben, obwohl sie zu Hause sind. Nimm Dir die Zeit Deinen Kindern in Ruhe zu erklären, warum der Alltag jetzt anders ist, als sonst und was das genau für Euch als Familie bedeutet. Kinder haben sehr feine Antennen und auch die Kleinsten werden verstehen, wenn die Eltern mal für ein paar Minuten nicht sofort verfügbar sind.

Ältere Kinder wollen möglichst sachlich über die aktuelle Lage informiert werden. Hier helfen offene Gespräche, ohne die Kids oder Teens zu überfordern. Bleibe ehrlich, aber gib keinen Anlass zur Panik. Nimm die Sorgen und Ängste Deines Kindes ernst - nur wenn alle Familienmitglieder sich wohl fühlen, schaffst Du eine Atmosphäre, in der Du stressfrei mit Kindern zu Hause arbeiten kannst.

 

Im Homeoffice mit Kindern sind Organisation und eine faire Aufteilung alles

Vor allem in Familien folgt der Alltag einem geregelten Ablauf. Solche Strukturen können besonders in Ausnahmesituationen wie der Corona-Krise nicht nur Dir, sondern auch Deinen Kindern einen zusätzlichen Halt bieten.

  • Aufgaben aufteilen: Während Mamas Telefonkonferenz am Morgen kümmert Papa sich um die Kleinen. Wenn er dann am Nachmittag ungestört an einer wichtigen Aufgabe arbeiten muss, übernimmt Mama wieder die Kinderbetreuung.
  • Essen vorbereiten: Um Zeit zu sparen, können Mahlzeiten schon am Vortag vorbereitet werden. In die Vorbereitung könnt Ihr auch Eure Kinder mit einbeziehen, um ihnen auch zwischendurch Eure Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Ältere Kinder einbeziehen: Ältere Kinder können auf die jüngeren aufpassen und sich um sie kümmern. Auch kleinere Aufgaben im Haushalt geben Kindern eine Beschäftigung und fördern ihr Verantwortungsbewusstsein. Vergiss dabei nicht, Deinen Kindern zu zeigen, dass sie eine große Unterstützung für Dich sind, damit sie gerne helfen - das bringt Entlastung, Freude und schweißt die Familie enger zusammen.
  • Aufgaben für Groß und Klein: Um die Kinder geduldig und verständnisvoll zu halten, ist es wichtig ihnen ebenfalls kleine, ihrem Alter entsprechende Aufgaben zu geben. Eine Aufgabe kann auch sein, eine Blume für Mama zu malen oder Bauklötze nach Farbe oder Form zu sortieren. So gibst Du Deinen Kindern eine konkrete Beschäftigung und Struktur während Du arbeitest.
    Schulpflichtige Kinder müssen außerdem mit Lernstoff versorgt werden. Hierzu gibt es zahlreiche E-Learning Angebote, um das "Homeschooling" für Kinder und Eltern zu erleichtern. So können die Kleinen lernen, während die Eltern arbeiten.

Der wichtigste Tipp fürs Homeoffice mit Kindern: Sei nicht zu streng

Sei nicht zu streng - und damit meinen wir nicht nur zu den Kleinen, sondern auch vor allem zu Dir selbst. Homeoffice und Kinderbetreuung sind nun mal nicht leicht miteinander zu vereinbaren. In diesen Zeiten lastet außerdem ein zusätzlicher psychischer Druck auf uns, der die Lage zunehmend schwieriger macht. Fragen, wie lange wir noch mit Einschränkungen leben müssen und wann Schulen, Kindergärten und Kitas wieder regulär geöffnet haben, belasten uns im Alltag und das spüren auch die Kinder. Deswegen lass ruhig mal fünfe grade sein, wenn alles drunter und drüber geht oder Dein Kind genau während des wichtigen Web-Meetings dringend auf die Toilette muss - so ist das Leben. Und anderen Eltern geht es genau wie Euch - versprochen!