Legales Doping: Fitter arbeiten

Du hängst während der Arbeit ständig in den Seilen und kannst Dich nicht konzentrieren? Schlafmangel, Stress und die falsche Ernährung können Gründe dafür sein. Wir zeigen Dir, wie Du Deinen Energiespeicher schnell wieder auflädst.

Fit durch Schlaf – auch auf der Arbeit

Gesunder und erholsamer Schlaf ist die Basis für einen guten Start in den Tag. Experten raten Berufstätigen, pro Nacht sechs bis acht Stunden zu schlafen. Viele schlafen aber sogar noch weniger. Laut der aktuellen Schlafstudie der Techniker Krankenkasse (TK) klagen 40 Prozent der Arbeitnehmer im Schichtdienst oder mit unregelmäßigen Arbeitszeiten über schlechten Schlaf. Mangelnde Erholung in der Nacht wirkt sich negativ auf Deine Leistungsfähigkeit und Produktivität aus. Du bist unkonzentrierter und machst Fehler. So empfiehlt der Schlafmediziner Ingo Fietze von der Berliner Charité unbedingt eine Mittagsruhe, das sogenannte „Power-Napping“. Oft reicht schon eine kurze Ruhephase mit geschlossenen Augen, um die Gedanken ein wenig schweifen zu lassen.

„Ein Büronickerchen sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern“, sagt Fitze. Ein kurzer Mittagsschlaf ist fast überall möglich, schnapp Dir einfach den nächsten Stuhl, nimm Deine Jacke oder den Pullover als Kopfkissen und schon hast Du die Möglichkeit, kurz abzuschalten. Wenn es um Dich herum zu laut ist, kannst Du mit Ohrstöpseln oder geräuschisolierenden Kopfhörern für Ruhe sorgen.

Zwei Punkte sind aber zu beachten. Nicht jeder Arbeitgeber sieht so einen Büroschlaf positiv, also frage vorher Deinen Vorgesetzten, ob er etwas dagegen hat. Und bitte sicherheitshalber einen Kollegen, Dich nach spätestens 30 Minuten zu wecken. Nichts wäre unangenehmer, als wenn Dein Chef Dich unsanft aus Deinen Träumen reißen würde.

Gesünder ernähren und besser arbeiten

Mit einer richtigen und ausgewogenen Ernährung lebst Du nicht nur gesünder, sondern bist gleichzeitig deutlich leistungsfähiger. Das fängt mit einem reichhaltigen Frühstück zuhause an. Hier holst Du dir die Kraft für die ersten Stunden im Büro. Wenn dann der Blutzuckerspiegel sinkt, lassen Dein Auffassungsvermögen und Deine Aufmerksamkeit schnell nach. Süßigkeiten oder Energy Drinks schaffen hier kurzzeitig Abhilfe, sind aber keine empfehlenswerten Dauerlösungen. Viel besser und vor allem gesünder sind Obst, Gemüse und Vollkornprodukte, die natürliche Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe liefern. Ein Glas Wasser vor dem Besuch der Kantine und schon verlierst Du den ersten Heißhunger. Und wenn Dich dann noch der erste Gang an die Salatbar führt, hat der Hunger beim Hauptgericht schon stark nachgelassen. Wenn sich alles Blut im Magen und Darm sammelt, kann kein Mensch mehr vernünftig arbeiten. Ernährungsexperten raten zudem: Wer am Arbeitsplatz viel denken muss, sollte sich die Mahlzeiten aufteilen und lieber öfter eine kleine Portion zu sich nehmen. Weitere Infos gibt es hier.

Entspannt zur Arbeit

Laut des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) pendelten 2016 fast zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer zum Job. Der durchschnittliche Weg zur Arbeit betrug dabei 16,9 Kilometer. Das Pendeln ist eine häufig unterschätzte Gefahr für Körper und Psyche. Wer auf dem Arbeitsweg in kilometerlangen Staus steckt, kommt schon mit einem dünnen Nervenkostüm bei der Arbeit an und ist schnell unkonzentriert. Stattdessen solltest Du versuchen, Deinen Arbeitsweg so entspannt wie möglich zu gestalten.

Dabei gilt: Mit der Bahn zu pendeln ist nicht nur entspannter, sondern auch umweltschonender, als das Auto zu nehmen. In der Bahn kannst Du Musik hören, die Zeitung lesen oder auf längeren Fahrten auch mal kurze Filme gucken. Wenn es zu Deinem Arbeitsplatz nur wenige Kilometer sind, solltest Du das Fahrrad nehmen. Bis zu einer Entfernung von fünf Kilometern ist das Rad der Bahn und dem Auto weit an Geschwindigkeit überlegen. Neben dem Umweltaspekt bringst Du außerdem so morgens schon Deinen Kreislauf auf Trab.

Du hast keine Möglichkeit, mit dem Rad oder der Bahn zu fahren? Bilde doch mit anderen Betroffenen eine Fahrgemeinschaft. An ganz vielen Autobahnausfahrten gibt es extra dafür Pendlerparkplätze. Die richtigen Kollegen für eine Fahrgemeinschaft findest Du hier: https://www.pendlerportal.de/

Bewegung in den Berufsalltag integrieren

Sitzen ist das neue Rauchen. Im Auto, im Büro und auf der Couch: Wir sitzen viel zu viel! Schon mit wenigen Schritten kannst Du deine Bilanz aufbessern. Parke zum Beispiel Dein Auto 500 Meter von der Firma entfernt. Der kleine Fußweg sorgt für Bewegung und macht auch ohne Kaffee so richtig wach. Nimm die Treppe – ob auf dem Weg zum Bahnsteig oder im Büro. Versuche, den inneren Schweinehund zu bekämpfen und verzichte auf Rolltreppen und Aufzüge. Mit wenigen Kniffen sorgst Du für Bewegung und Abwechslung im Berufsalltag. Und wer fit im Alltag ist, meistert auch alle schwierigen Situationen im Job.