„Next step!“ – Bereit sein für den nächsten Karriereschritt

Wo will ich beruflich hin? Fast jeder dritte Deutsche weiß darauf keine klare Antwort. Die gute Nachricht: Es gibt Wege, dies herauszufinden. Wir haben Tipps für den nächsten Schritt in Sachen Karriere und weiterer Berufsplanung zusammengetragen.

 

 

 

Der „Was-will-ich-Frage“ nicht ausweichen

 

 

Was möchte ich im Beruf erreichen? An dieser kniffligen Frage kommt niemand vorbei. Ganz wichtig: Klären Sie für sich so bildlich wie möglich, was der ideale Job ist. Wie sieht Ihr Arbeitsplatz aus, was macht daran Spaß, und wie ist das Umfeld? Schreiben Sie alles auf, ordnen Sie die Punkte nach Wichtigkeit. Die Liste holen Sie später bei jeder Stellenbeschreibung hervor und prüfen: Ist es das, was ich will? Und nicht das Bauchgefühl ausschalten!

Ihre ganz persönliche Vorstellungsrunde

Was steckt in Ihnen? Erstellen Sie dazu noch eine Liste: Darauf sollten Ihre Stärken, Fähigkeiten, Erfahrungen, Führungsqualitäten, ausgeübte Rollen im Job sowie die Branchen und das Arbeitsumfeld, indem Sie schon tätig waren, stehen. Vergleichen Sie, welche Teile Ihres Profils im neuen Job eine Rolle spielen. Nicht vergessen: Sie besitzen auch Fähigkeiten, die jeder neue Chef gebrauchen kann. Was ist beispielweise mit sozialen Kompetenzen, die Sie in der Familie oder im Sportverein entwickelt haben?

Studieren kommt vor probieren

Fans von „Germanys Next Top Model“ werde es bestätigen: Der Arbeitsplatz Laufsteg ist nicht für jeden das Gelbe vom Ei. Das gilt für viele verlockende Trendberufe: Sportreporter arbeiten beispielsweise unter immensem Zeitdruck und feiern nicht nach dem Wettkampf mit den Sportstars. Deshalb: Besorgen Sie sich so viele Informationen über ihren Wunschjob wie möglich. Prüfen Sie Chancen und Risiken. Und bleiben Sie zudem auf dem Boden, malen Sie sich die angestrebte Karriereposition nicht künstlich schön.

Lernen macht den Meister

Selten können Sie auf Anhieb, was der nächste Job verlangt. Benötigen Sie noch Wissen über die Branche, in die Sie wechseln? Haben Sie noch nie ein Team mit mehr als drei Mitarbeitern geleitet? Erstellen Sie sich einen Plan. Der enthält, was Ihnen noch zum Wunschjob fehlt und wie Sie sich mit Trainings oder einem Online-Kurs weiterbilden können. Sammeln Sie zudem Erfahrungen. Wenn das im aktuellen Job nicht geht, dann vielleicht mit einer Hospitation oder einem Praktikum.

Karriere in Begleitung

Bei so einem wichtigen Schritt wie der beruflichen Zukunft, sollte man auf Ratschläge von außen nicht verzichten. Freunde sind gute Supporter und Animateure, wenn man mal nicht weiterkommt. Für den professionellen Rat eignen sich Karriereberater. Beim Arbeitsamt kostet dieser Service nichts. Auch die Volkshochschulen und Personaldienstleister helfen bei der beruflichen Planung. Manpower bietet beispielsweise Weiterbildungen an und unterstützt bei der Karriere im Ausland.

Nächste Ausfahrt: Kündigung oder Beförderung?

Wer im Beruf weiterkommen will, der denkt häufig zu schnell an Firmenwechsel. Vielen ist die Karriereleiter im eigenen Haus zu steil. Sie suchen lieber den Ausstieg. Dieser Schritt will aber wohl überlegt sein: Prüfen Sie vor dem Gedanken an eine Kündigung immer, ob Sie Ihre Wunschposition nicht bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber finden. Vielleicht überzeugen Sie sogar Ihren Chef, diese Stelle zu schaffen.


Welchen Rat haben Sie für Gleichgesinnte, die den nächsten Schritt in ihrer Karriere gehen wollen?