Telefoninterview? In 5 Schritten zum Erfolg

Vorgespräche per Telefon sind inzwischen häufig im Recruiting-Prozess. Der Vorteil: Beide Seiten sparen Geld und Zeit. Doch ein Jobinterview ohne persönliches Treffen ist für viele ungewohnt. Wir verraten, wie Du Dich optimal auf ein fernmündliches Bewerbungsgespräch vorbereitest.

 

Telefoninterview, Bewerbungsgespräch, Telefonbewerbung

Überprüfe die Technik

Die Batterie Deines Handys meldet sich mit einem Piepen? Das ist nicht die ideale Grundlage für ein Jobinterview. Ablenkungen und Unterbrechungen des Gesprächs hinterlassen keinen guten Eindruck. Stelle daher vor dem Gespräch sicher, dass alles funktioniert und aufgeladen ist.

Punkte mit unseren Tipps! Hier findest du spannende Jobs.

Kleider machen Leute

Auch wenn man Dich nicht sieht bei einem Telefoninterview: Deine Kleiderwahl beeinflusst Deine eigene Wahrnehmung. Ziehe Dich so an, wie Du auch zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch gehen würdest. Jogginghose oder sogar Schlafanzug lassen Dich vielleicht unsicherer klingen - und das kann Dein Gesprächspartner raushören.

Vorbereitung gibt Ruhe

Gerade am Telefon wirken zwei- oder drei-sekündige Sprechpausen und Gestammel fatal. Mimik und  Gestik, die im Vier-Augen-Gespräch für Ablenkung sorgen, fehlen komplett. Eine gute Vorbereitung hilft, solche unsicheren Pausen zu vermeiden. Lege Dir die Stellenausschreibung und Deinen Lebenslauf auf den Tisch. Aber klebe nicht an den Unterlagen. Das klingt dann nämlich so, als hättest du den Text auswendig gelernt.

Hintergrundgeräusche vermeiden

Hupende Autos oder kreischende Kinder lenken nicht nur Dich, sondern auch den Gesprächspartner ab. Oder noch viel schlimmer: Der Personalverantwortliche ist irgendwann genervt und überträgt dieses Gefühl unbewusst auf Dich. Wegen der schlechten Tonqualität ist es auch nicht ideal, wenn Du das Jobinterview über die Freisprechanlage in Deinem Wagen führst. Außerdem vermittelst Du den Eindruck, dass Du das Gespräch nebenbei erledigst. Keine gute Taktik. Geschlossene Fenster und ausgeschaltete Haushaltsgeräte wie die Spül- und Waschmaschine schaffen eine gute Grundlage.

Lächeln und Zuhören

Callcenter-Mitarbeiter werden aufgefordert, am Telefon zu lächeln – mit gutem Grund. Denn das Lächeln kann man tatsächlich hören. Durch einen freundlichen Gesichtsausdruck verändert sich Deine Stimme und das nimmt die andere Seite positiv wahr. Ein Lächeln, ein gelegentliches Nicken und ein gelegentliches Zustimmen zeigen dem Interviewer, dass Du gedanklich bei ihm oder ihr bist und richtig zuhörst.

Details Erhalten Sie mehr Infos und bewerben Sie sich jetzt auf diesen Job.