Versetzung im Job: Wenn der Ortswechsel droht

Du hast einen tollen Job bei einem Unternehmen in der Nähe gefunden und bist zufrieden mit den Kollegen, dem Vorgesetzten und der Umgebung. Nach ein paar Monaten eröffnet dir aber der Chef, dass deine Arbeitskraft in einer anderen Betriebsstätte des Unternehmens benötigt wird. Und die liegt am anderen Ende der Stadt oder noch weiter.

 

Umzug, Blaumann, LKW, Versetzung

Eine Versetzung ist für viele erst einmal ein Schock - verständlicherweise.

Es gibt aber klare rechtliche Rahmenbedingungen. Welche es zu beachten gibt, verraten wir dir hier.  

Rechtlichen Rahmen vor der Entscheidung genau prüfen

Nach Erhalt der Nachricht, solltest du dich ausführlich über die rechtlichen Rahmenbedingungen informieren. Dafür lohnt sich zunächst ein Blick in den Arbeitsvertrag. Dort steht in der Regel, an welchem Ort du deine Arbeitsleistung erbringen sollst.  

Ist der Arbeitsort Bestandteil des Arbeitsvertrags, kann ein Wechsel ohne deine Zustimmung gar nicht durchgesetzt werden. Sollte es einen Betriebsrat im Unternehmen geben, muss auch er grünes Licht für die Veränderung geben.  

Versetzungsklausel im Arbeitsvertrag beachten

Ist der Arbeitsort nicht im Arbeitsvertrag festgelegt, weil zum Beispiel das Unternehmen auf mehrere Standorte verteilt ist, darf der Arbeitgeber bestimmen, wo du arbeitest. Firmen mit mehreren Filialen achten meist darauf, dass ihre Verträge dementsprechend gestaltet sind.

Wer also bei einem Unternehmen mit vielen Filialen anfängt zu arbeiten, sollte auf einen Ortswechsel vorbereitet sein. Dabei spielt es leider keine Rolle, wie weit der Arbeitsweg dann für dich ist.

Trotz Klausel muss der Ortswechsel zumutbar sein

Aber keine Angst: Wenn in deinem Vertrag eine solche Klausel vorhanden ist, hast du dich mit der Unterschrift zwar damit einverstanden erklärt, dass dein Arbeitgeber dich grundsätzlich in einen anderen Standort versetzen kann.

Es gibt aber auch Ausnahmen: So dürfen Eltern von schulpflichtigen Kindern nicht dazu verdonnert werden, hunderte Kilometer weit weg zu arbeiten. Die häusliche Pflege von Angehörigen kann ebenfalls einen Ortswechsel verhindern. Arbeitgeber sind verpflichtet, bei Entscheidungen die Lebensumstände der Mitarbeiter im Auge zu haben.

Unser Tipp im Falle einer drohenden Versetzung: Suche am besten sofort das Gespräch mit deinem Chef und tausche die Argumente aus, die für und gegen den Wechsel sprechen. Vielleicht gibt es ja sogar ein paar Vorteile, die vorher noch nicht klar waren, oder es gibt Fakten, die er nicht kennt. Und bestenfalls kannst du mit ihm zusammen  eine Lösung finden. Damit zeigst du Interesse an einer gemeinsamen Klärung, was für Vertrauen sorgt.