Weihnachten im Büro – Spielregeln für die schönste Zeit des Jahres

Lichterketten, Tannenzweige und Plätzchenduft - die weihnachtliche Vorfreude hält auch in deutschen Unternehmen Einzug. Und so ein bisschen Weihnachtsstimmung macht auch die Mitarbeiter glücklich. So gaben in einer Studie der Manpower Group 92 Prozent der Befragten an, dass sie sich über Weihnachtsstimmung am Arbeitsplatz freuen. Aber was ist eigentlich erlaubt, wenn man es am Arbeitsplatz etwas weihnachtlich haben möchte?

 

Weihnachtsfeier, Kunden, Geschenke

Advent, Advent ein Lichtlein brennt: Darf ich Kerzen an meinem Arbeitsplatz anzünden?

Das hängt ganz von Ihrem Chef und der Versicherung ab. Der Chef kann es Ihnen erlauben, aber auch aus gutem Grund verbieten. Kommt es auf Grund Ihrer Adventsdekoration zu einem Brand, so haften im Zweifel auch Sie für den Schaden. Eine Alternative, an der Sie sich genauso erfreuen können, sind beispielsweise LED-Kerzen. Das Elektrolicht entspannt den Chef und die Versicherung, und Sie können die vorweihnachtliche Stimmung ganz entspannt genießen.


Rocking around the Christmas Tree: Bezahlt der Chef mich eigentlich dafür, dass ich mit ihm feiere?

Das kommt darauf an, ob die Weihnachtsfeier während Ihrer regulären Arbeitszeit stattfindet. In diesem Fall werden Sie tatsächlich dafür bezahlt, dass Sie Weihnachten feiern. Findet das Ganze außerhalb der Kernarbeitszeit statt, so ist dies Ihr Privatvergnügen und somit unbezahlte Freizeit. Aber immerhin werden Sie in der Regel ja vom Chef dazu in ein Restaurant eingeladen. Kein Wunder, dass der Umfrage zufolge für rund ein Drittel der Berufstätigen die betriebliche Weihnachtsfeier ein wichtiger Bestandteil der Vorweihnachtszeit ist.


Rudolph, the Red-Nosed Reindeer: Wann darf ich Glühwein trinken?

Viele Beschäftigte trinken gerne nach Feierabend einen Glühwein. Aber wie sieht es in der Mittagspause aus? Darf ich hier auch mit meinen Kollegen etwas trinken gehen? Ihr Chef kann Ihnen zwar nicht vorschreiben, was Sie in Ihrer Pause machen. Problematisch wird es allerdings, wenn Sie nach der Pause lallend und mit einer roten Rudolph-Nase zurückkehren. Unser Tipp: Alkoholfreier Apfelpunsch ist die bessere Alternative.


Santa Claus is coming to Town: Darf ich Kundengeschenke annehmen?

Die Mitarbeiter freuen sich, wenn die Kunden an sie denken und mit ein paar Geschenken im Büro eintrudeln. Doch hier ist Vorsicht geboten. Geschenke bis zu einem Betrag von zirka 40 Euro sind relativ unbedenklich. Alles darüber hinaus kann bereits als Bestechung betrachtet werden. Das kann eine Abmahnung oder gar Kündigung als Folge haben. Auch bei kleinen Geschenken ist der Arbeitsvertrag zu beachten. So kann Ihr Arbeitgeber Ihnen grundsätzlich untersagen, Präsente von Kunden anzunehmen. Aber vielleicht hat ja stattdessen auch Ihr Chef an Sie gedacht: Wenn Naschkörbe oder Ähnliches im Büro stehen, dürfen Sie ohne Kopfzerbrechen zugreifen.


Jingle Bells, Jingle Bells, Jingle all the Way: Darf ich Weihnachtsmusik während der Arbeitszeit hören?

Hierbei ist Fingerspitzengefühl gefragt. Wenn ich meine Lieblings-Weihnachtslieder den ganzen Tag in voller Lautstärke rauf und runter höre, sodass sich Frau Meier zwei Büros weiter nicht konzentrieren kann, ist dies natürlich verboten. Grundsätzlich gilt: Störe ich mit meiner Musik den Arbeitsablauf meiner Kollegen oder bin in meiner eigenen Konzentrationsfähigkeit eingeschränkt, so kann mir das verboten werden. Wenn Sie und Ihre Kollegen nicht den gleichen Musikgeschmack haben, helfen auch immer noch Kopfhörer. Da beschwert sich keiner wegen des Lärms, und Sie können auch zum zehnten Mal hintereinander „Last Christmas“ hören.


Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum: Was für Weihnachtsdekoration ist denn nun im Büro erlaubt?

Blinkende bunte Lichterketten, ein riesiger glitzernder Weihnachtsmann und der Bildschirm mit Tannenzweigen und Lametta umrahmt? Bei manchen darf es zur Weihnachtszeit ein bisschen mehr sein. Aber wie weit darf ich in meinem Dekorationswahn gehen? Grundsätzlich muss mein Chef zustimmen, dass ich Weihnachtsdeko anbringe. Denn er hat das Hausrecht und kann mir meine Deko verbieten. In der Praxis aber beschwert sich niemand über eine kleine Weihnachtsmann-Figur. Problematisch wird es lediglich, wenn meine Deko den Betriebsablauf stört und beispielsweise meine grell blinkende Lichterkette mich und meine Kollegen bei der Arbeit behindert. Das ist definitiv tabu.