“Wir lassen keinen in der Luft hängen”

Wer kennt das nicht: Nachdem Sie sich auf eine Stellenausschreibung beworben haben, passiert erst einmal gar nichts. Dann kommt irgendwann überraschend eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Doch auch danach müssen die meisten Jobsuchenden Geduld haben – bis es ein Feedback gibt, ziehen nicht selten mehrere Wochen ins Land. In Deutschland warten Bewerber nach dem ersten Gespräch durchschnittlich 28,8 Tage auf die finale Zu- oder Absage. Eine quälend lange Zeit. Und ein unhaltbarer Zustand, finden wir. Schließlich weiß jeder aus eigener Erfahrung: Es gibt nichts schlimmeres, als in der Luft zu hängen.

 

Wir von Manpower wollen es anders machen. Denn wir stellen an uns selbst die höchsten Anforderungen bei der Jobvermittlung.

 

Unser Credo: verbindlich sein und klare Aussagen geben

Eines ist klar: Bewerben ist aufregend, stressig und die Unsicherheit nervt. Deswegen nehmen wir unsere Aufgabe ernst. Denn es geht schließlich um Menschen und ihre beruflichen Wünsche. Unser Ziel ist deshalb, dass wir innerhalb von vier Tagen auf alle Anschreiben reagieren. Egal, ob sie uns als Brief oder als E-Mail erreicht haben. Immerhin schaffen wir das schon bei 98 Prozent der Bewerbungen. So weiß jeder so schnell wie möglich, woran er ist. 

Wie uns das gelingt? Durch festgelegte Prozesse. Alleine 65.700 Online-Bewerbungen bearbeiten wir jährlich. Und mit der Post kommt noch einmal das Doppelte an Bewerbungen hinzu. Also arbeiten wir alle Bewerbungen nach den immer gleichen, bewährten Arbeitsschritten ab. Die sind inzwischen so gut aufeinander abgestimmt, dass meist alle Schritte von der Sichtung der Bewerbung über die Einordnung und das Verfassen der Rückantwort ideal aufeinander abgestimmt sind.

Niemand soll in der Luft hängen

Doch auch wenn vieles an dem Prozess standardisiert ist, beachten wir, dass hinter den Bewerbungen unterschiedliche Menschen stehen – mit unterschiedlichen Lebenssituationen. Ein Stück weit müssen wir also auch immer individuell auf jeden Bewerber eingehen. Und das tun wir natürlich – etwa dadurch, dass nicht jeder einfach eine Antwort-Mail bekommt. Wer uns auf Papier geschrieben hat, bekommt zum Beispiel auch einen Brief zurück.

Damit niemand in der Luft hängt, versuchen wir auch, mit allen geeigneten Kandidaten so schnell wie möglich Vorstellungsgespräche zu vereinbaren. Unser Ziel ist es, dass das innerhalb einer Woche geschieht. Auch das gelingt uns schon ziemlich gut: In zwei Drittel der Fälle(61,9 Prozent) sprechen wir mit den Bewerbern innerhalb einer Woche. 

Wir wollen noch besser werden

Aber damit geben wir uns nicht zufrieden: Dieses Jahr möchten wir diese Zeitfenster bei mindestens 75 Prozent der Bewerber einhalten. Und für 2017 nehmen wir uns 100 Prozent vor. 

Wie das gehen soll? Mit einem Management, das uns bei unserem Ziel, unsere Bewerber schnell zu informieren, total unterstützt – und Mitarbeitern, die Lust haben, ständig dazuzulernen. In firmeninternen Seminaren bilden sich unserer 450 Mitarbeiter ständig fort. Außerdem kümmert sich das Team darum, dass die Technik, die wir benutzen, reibungslos funktioniert. Zusätzlich hinterfragen wir unsere Abläufe immer wieder und verbessern sie, wenn nötig. Schließlich wollen wir auch in Zukunft die beste Adresse für Jobsuchende bleiben – und ein Unternehmen, bei dem jeder sagt: Dass ich mich hier beworben habe, war eine tolle Erfahrung.